Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Softwaretechnik
Forschung
28. Aug 2015 12:35

Forschung an der Professur Softwaretechnik

geschrieben von 

Im Sinne des allgemeinen Auftrags der Professur Softwaretechnik befassen wir uns in unserer Forschung mit Fragen der Modellierung und Analyse von Softwaresystemen, Methoden des ingenieurmäßigen Softwareentwurfs sowie der Unterstützung von Reengineering-Aktivitäten.

Modellierung und Analyse

Im Bereich der Modellierung und Analyse befassen wir uns mit der Erweitung und Validierung des Palladio Komponentenmodells. Insbesondere stehen derzeit Erweiterungen für dynamisch adaptive Systeme im Vordergrund. Unsere Erweiterung SimuLizar und deren Nutzung in der CloudScale IDE ermöcht es, dynamische Cloud Computing Systeme zu modellieren und zu analysieren. Dadurch werden elastrische Anwendungen auf Basis elastischer Infrastrukten des Cloud Computing modellier- und analysierbar. Zusätzlich können aber auch Anwendungen des Big Data Umfelds wie elastisches Map Reduce untersucht werden. Weiterhin befassen wir uns im Projekt Securing the Financal Cloud (SFC) derzeit mit dem Tradeoff zwischen Performance und Security für Bankanwendungen in der Cloud. In der künftigen Forschung befassen wir uns mit der Koordination selbstadaptiver Systeme sowie der Modellierung und Analyse von zukünftigen Multi- und Many-Core Systemen, also Systemen, die mit einer großen Anzahl an Rechnenkernen ausgestattet sind.

Methoden des ingenieurmäßigen Softwareentwurfs

Als neuartige Methode des ingenieurmäßigen Softwareentwurfs haben wir gerade die CloudScale Methode für den Entwurf von Cloud Computing Anwendungen fertiggestellt. Diese Methode erlaubt die Modellierung und Analyse von Cloud Computing Systemen. In der Vergangenheit haben wir darüber hinaus Methoden für die Analyse der Performance von komponentenbasierten, betrieblichen Informationssystemen sowie eine Methode für die Analyse von service-orientierten Architekturen vorgestellt.

Reengineering-Aktivitäten

Im Reengineering fokusieren wir auf Methoden und Werkzeuge, die möglichst automatisiert Schwächen im Entwurf existierender Systeme finden können und die Lösungsvorschläge aufgrund einer breiten Wissensbasis unterbreiten können. Das Spotter Werkzeug aus CloudScale zur Analyse von nicht-skalierender Software sowie ArchiMetrix zur Analyse von schlechten funktionalen Entwürfe sind Beispiele solcher Ansätze. Unsere Werkezuge basieren dabei intern auf gewonnenen Modellen der Software, die z.B. durch den Software Model Extractor (SoMoX) erstellt werden.

Gelesen 1 mal Letzte Änderung am 03. Mai 2016 10:36

Presseartikel